Das Beste gegeben, aber wieder klar unterlegen

Auch im sechsten Spiel mussten die U13-Junioren der HSG Mythen-Shooters eine herbe Klatsche schlucken. Bei den Espoirs des HC GS Stäfa gaben die jungen Schwyzerinnen und Schwyzer zwar wie gewohnt ihr Bestes, doch mussten sie auch so wiederum konstatieren, dass der Gegner eine Nummer zu gross war.

In allen Belangen unterlegen
Beim Hinspiel in Goldau vermochten die Shooters zumindest noch den ersten Durchgang ausgeglichen zu gestalten. Letztlich aber blieben die Schwyzer auch schon im ersten Aufeinandertreffen von Mitte September ohne Chance gegen Stäfa, das sich am Ende auch entsprechend klar durchsetze.
Beim neuerlichen Duell mit der Equipe von der Goldküste liess diese dann gar keine Fragen mehr über ihren Sieg aufkommen. Stäfa war den Shooters in sämtlichen Belangen überlegen, agierte mit deutlich mehr Tempo als ihr Gegner, war klar ballsicherer und vermochte die zahlreichen Fehler im Shooters-Angriffsspiel schonungslos in Gegenstösse umzumünzen. Zu allem Elend kam aus Shooters-Optik auch noch eine ungenügende Chancenverwertung hinzu, wodurch das Resultat noch brutalere Konturen annahm.

Noch zwei Chancen auf Punkte
Immerhin, mangelnden Kampfgeist konnte den Shooters auch am Samstag nicht vorgeworfen werden. Wie schon so oft in dieser Saison kämpften die jungen Schwyzerinnen und Schwyzer trotz des aussichtslosen Resultates bis zuletzt weiter und gaben stets ihr Bestes. Diese vorbildliche Portion an Kampfgeist bildete einmal mehr den erfreulichsten Fakt im Auftritt der Shooters, denen sich nach dem samstäglichen neuerlichen Verlustgang nun noch zwei Chancen bieten werden, um in der laufenden Vorrunde doch noch zu einem Erfolgserlebnis zu kommen. Zur ersten davon kommt es bereits am nächsten Samstag, wenn die jungen Schwyzerinnen und Schwyzer in der BBZG-Halle den Tabellenvorletzten TV Thalwil empfangen.
Die Aufstellung:
Schelbert; Bächler, Dettling, Inderbitzin, Kamer, Kaplan, Krummenacher, Ottinger, Torelli, Wiget.

21. November 2017, Dino Beck