Ein zu inkonstanter Auftritt

Auch im dritten Anlauf gab es für die 3. Liga-Herren der HSG Mythen-Shooters keinen Sieg. Dabei wäre am Samstag beim Gastspiel gegen die HSG Baar/Zug Superbulls durchaus mehr möglich gewesen.

Zu viele Einbrüche
Nach dem ärgerlichen Punktverlust zum Saisonauftakt gegen Mutschellen und der ebenfalls unnötigen Niederlage in der Vorwoche gegen Gränichen strebten die Shooters im samstäglichen Derby in Zug den ersten Vollerfolg der Saison an. Tatsächlich schienen die Schwyzer diesem hin und wieder sehr nahe zu kommen. So holten die Shooters gleich mehrere Male einen Drei-Tore-Rückstand auf und zeigten dabei, dass sie zu mehr fähig sind, als es die derzeitige (frühe) Saisonbilanz vermuten lassen könnte. Auf diese guten Phasen folgten allerdings immer wieder sichtbare Einbrüche im Spiel der Gäste, die so den Rückstand stets wieder anwachsen lassen mussten. Im Verlaufe der zweiten Halbzeit liess sich der routinierte und abgeklärte Gegner seinen daraus entstandenen Vorteil dann nicht mehr nehmen. So stand am Ende ein weiteres Negativ-Erlebnis für die Shooters, die am Ende wie schon bei ihrem letzten Auftritt feststellen mussten, dass mit mehr Willen und Kampfbereitschaft in der Abwehr wohl mehr möglich gewesen wäre.

Rund einen Monat Pause
Nun aber wird sich die zweite Herrenmannschaft noch eine Weile gedulden müssen, bis sich ihnen wieder eine Chance auf den ersten Vollerfolg der Saison bieten wird. Erst in rund einem Monat, am 26. September, stehen die Shooters wieder im Einsatz, dann in Affoltern am Albis beim HSV Säuliamt.
Die Aufstellung:
Nauer; Auf der Maur (3), Bobrich (2), Büeler (1), Catanzaro (3), Fessler, Henseler (8), Kraft, Körner (4), Risi, Ulrich, Zgraggen (1).

25. September 2019, Dino Beck | zur Vorschau