Erfolgreicher Saisonstart knapp verpasst

Das FU16-Team der HSG Mythen-Shooters erlitt bei seiner Premiere auf dieser Altersstufe gegen Handball Emmen eine knappe Niederlage. Vor allem eine verpatzte Start- und Schlussphase waren für den verlorenen Einstand in die neue Saison verantwortlich.

 

Nach verpatztem Start deutlich gesteigert

Zum grössten Teil besteht die auf diese Saison hin neugemeldete FU16-Mannschaft aus Spielerinnen, die in der vergangenen Saison noch dem erfolgreichen FU14-Team angehörten, das im Dezember den Aufstieg in die Inter-Klasse realisierte und auch in jener Liga oben mitspielte.

Im ersten Spiel in der älteren Altersstufe bekamen es die Shooters mit Handball Emmen mit einem Widersacher zu tun, der bereits in der Vorsaison ein Team in dieser Alterskategorie stellte. Dieser mögliche Vorteil zu Gunsten der Luzernerinnen als Hauptgrund für die Niederlage zu nennen, wäre allerdings falsch. Denn auf Schwyzer Seite wurden in der Startphase grosse Probleme mit dem neuen 3:3-Abwehrsystem sichtbar. Daraus resultierte ein viel zu zaghaftes Defensivverhalten, was die Gäste nutzten, um sich mit bis zu fünf Toren abzusetzen. Ein Team-Time-Out mit anschliessender Umstellung auf ein 4:2-Abwehrsystem brachte dann aber vorübergehend die Wende zum Guten und bis zur Pause vermochten die Einheimischen den sich eingehandelten Rückstand vollständig zu korrigieren.

 

Zu hektisch in der Schlussphase

Der ausgeglichene Spielstand hatte auch nach der Pause stets Bestand. Dazu trugen unter anderem auch die Torhüterinnen bei, die sich an diesem Samstagvormittag in der BBZG-Halle in bester Verfassung zeigten und so ihre Teams beidseits im Spiel hielten. So blieb der Ausgang der Partie bis tief in die Schlussphase hinein offen. Dass das Ergebnis letztlich zu Ungunsten der Shooters ausfiel, hatte mit deren zu hektischen Auftreten in den letzten Minuten zu tun. Statt den insgesamt guten Auftritt in der zweiten Hälfte bis zuletzt durchzuziehen, häuften sich in jenem Schlussabschnitt der Partie die Ballverluste auf Schwyzer Seite, was Emmen zum knappen Sieg nutzte.

Schon in ihrem ersten Spiel in der neuen Altersklasse haben die U16-Juniorinnen damit vor Augen geführt erhalten, dass nun ein anderer Wind weht als noch vor Jahresfrist, als die Shooters ihre Gegnerinnen nicht selten noch in deutlicher Höhe besiegten. Besonders solche Auftritte wie in der Startphase, welche die Schwyzerinnen am Samstag verschliefen, mag es nun kaum mehr dulden. Es ist allerdings auch anzufügen, dass in diesem ersten Auftritt der neuen Saison bereits einige gute Akzente zu beobachten waren, auf denen sich aufbauen lässt. Dass die Shooters bis zuletzt trotz allem auf einen erfolgreichen Saisoneinstand hoffen durften, vermag dies zu bestätigen. Trotzdem hat die Partie vom Samstag auch aufgezeigt, dass noch viel Arbeit auf dieses Team wartet. Denn gerade im Hinblick auf die nächste Partie, für welche die Shooters am kommenden Samstag zur HR Hochdorf reisen, dürfte die Aufgabe kaum leichter werden. Die Seetalerinnen haben zu ihrem Saisonauftakt die SG Zürisee gleich mit 46:2 demontiert…

Die Aufstellung:

Blättler/Bürgler; Annen (2), Betschart (2), Gnos (1), Heinzer (1), Iten (8), Kamer (2), Knüsel (2), Mettler (1), Müller, Rigert, Siebrecht.

11. September 2017, Dino Beck