Erste Niederlage

Im fünften Saisonspiel kassierten die 4. Liga-Herren der HSG Mythen-Shooters ihre erste Niederlage. Der starke Gegner aus Malters erwies sich im Spitzenkampf vom vergangenen Samstag als zu hohe Hürde für die Schwyzer, die sich ihrerseits aber auch zu viele Unzulänglichkeiten leisteten.

Schwaches Rückzugsverhalten bestraft
Grosses habe man sich für dieses Spitzenspiel vorgenommen, war nach der Partie aus dem Shooters-Lager zu vernehmen. Doch musste man dann beim Gastspiel in der Malterser Oberei-Halle bald einmal feststellen, dass es hier ein äusserst schwieriges Unterfangen werden würde. Der HC Malters, vor dem Spiel noch erster Verfolger der nach vier gespielten Partien mit dem Punktemaximum dagestandenen Shooters, erwies sich sogleich als der erwartet harte Widersacher, der vor allem mit seinem hohen Tempo aufzutrumpfen wusste. Das zu ungenügende Rückzugsverhalten der Schwyzer wurde so konsequent bestraft. Und mit einigen unnötigen Fehlern im Angriff, die nicht zuletzt wohl auch auf den für die Shooters ungewohnten Umstand, dass mit einem geharzten Ball gespielt wurde, zurückzuführen waren, machten sich die Gäste das Leben noch zusätzlich selber schwer. Die Kräfteverhältnisse waren so rasch einmal klargestellt, einzig gegen Ende des ersten Durchgangs schafften es die Schwyzer über einen gewissen Zeitraum, das Geschehen ausgeglichen zu gestalten. In der Endabrechnung verkam dies aber zur Randnotiz, weil die Shooters nach dem Seitenwechsel wieder deutlich fehlerhafter agierten und Malters so definitiv entscheidend davonziehen konnte.

Nun folgt das Urschweizer Derby
Die Niederlage in ihrer Höhe und der damit verbundene Verlust der Tabellenführung an den Gegner vom letzten Samstag dürfte zwar schmerzen, lange Zeit zu lamentieren bleibt den 4. Liga-Herren aber nicht. Schon am kommenden Samstag winkt den Shooters die Gelegenheit, den Weg zurück auf die Erfolgsspur zu finden. In Altdorf steigt dann das Urschweizer Derby gegen einen Kontrahenten, den die Schwyzer in der laufenden Saison bereits einmal bezwingen konnten.
Die Aufstellung:
Heller/Nauer; Auf der Maur, Beduhn, Bürgi, Catanzaro, Eberhard, Gnos, Fessler, Henseler, Langenegger, Müller, Schelbert.

 

8. November 2022, Dino Beck