Erste Punkte für Mythen-Shooters

Im vierten Saisonspiel konnten sich die U14-Inter-Juniorinnen der HSG Mythen-Shooters die ersten Punkte sichern. Der Sieg bei der SG Stans/Altdorf war verdient und basierte vor allem auf einem starken Schwyzer Kampfgeist.

Ein 6:0-Lauf zum idealen Zeitpunkt
Eigentlich sprach an diesem Samstagvormittag in der Stanser Eichli-Halle lange Zeit wenig für die Shooters, die sich gegen eine SG Stans/Altdorf, die ihr Heil vorwiegend mit Abschlüssen aus dem Rückraum suchte, über weite Strecken schwertaten und sich so gleich mehrere Male mit einem Drei-Tore-Rückstand konfrontiert sahen. Die sich immer wieder eingebrockte Hypothek war vor allem auf eine ungenügende Chancenauswertung zurückzuführen, wobei hier mit einigen Aluminiumtreffern auch oftmals Pech dabei war. Spielerisch zeigten die Shooters durchaus einige ansehnliche Aspekte, ab und an fehlte es aber noch an den zündenden Ideen.
So war es letztlich vor allem der starke Kampfgeist, der den Schwyzerinnen den Weg zu den ersten Punkten ebnete. Damit schafften es die Shooters immer wieder, auf die diversen Rückstände zu reagieren und diese teilweise innert kurzer Frist wieder zu egalisieren. Nur die erstmalige Führung seit dem 1:0 blieb den Gästen lange Zeit verwehrt, bis in die 55. Minute dauerte es, ehe die Shooters durch das Tor zum 24:23 wieder vorlegen konnten. Die restliche Spielzeit erklärten die Gäste dann zu ihrer ganz eigenen Angelegenheit: Während sich beim Heimteam mehr und mehr Nervosität ins Spiel einschlich, bewahrten die Schwyzerinnen in den entscheidenden Minuten kühlen Kopf, fanden stets eine Lücke in der gegnerischen Abwehr oder verwerteten mit präzisen Abschlüssen aus der Distanz ihre Gelegenheiten. Auch einige Balleroberungen waren mitverantwortlich dafür, dass die Shooters die Schlussphase letztlich mit einem 6:0-Lauf beenden konnten, mit dem sie diesen ersten Saisonsieg klarmachten.

Freude ja, Arbeit bleibt
Nach drei Partien, in welchen die U14-Juniorinnen ihre Haut bereits oftmals teuer verkauften, es gegen die teilweise starke Konkurrenz aber nichts zu holen gab, konnten die Shooters somit ihre Null auf dem Punktekonto ausradieren. Entsprechend gross war am Samstag die Freude nach der Schlusssirene. Zusammen mit der motivierenden Stimmung, die bereits während der Partie auf der Bank herrschte, darf dies durchaus als Zeichen des starken Shooters-Teamgefüge gewertet werden. Natürlich ist diese Freude berechtigt. Die Arbeit wird den U14-Juniorinnen aber auch nach diesem tollen Sieg nicht ausgehen, das hat die Partie vom Samstag abermals gezeigt. So sind die Shooters denn auch weiterhin gut beraten, im Training die nötige Konsequenz und Seriosität abzurufen. Nur so werden schon bald die nächsten Siege realistisch sein. Vielleicht ja schon am kommenden Samstag im Heimspiel gegen den TSV Frick.
Die Aufstellung:
Dauti/Herzig; Beeler, Bürgi, Castro, Gwerder, Holdener, Küttel, Mele, Müller, Nideröst, Pütter, Schilter, Waser.

30. Oktober 2022, Dino Beck