Niederlage im Hinspiel

Das erste Aufeinandertreffen mit GC Amicitia Zürich ging für die U16-Juniorinnen letztlich deutlich verloren. Im Kampf um den Inter-Aufstieg brauchen die Schwyzerinnen im Rückspiel nun einen klaren Sieg.

Bessere Ausgangslage verpasst
Nein, zwingend war die Niederlage zumindest in ihrer Höhe nicht. Denn die Shooters unterstrichen am Samstag in der Zürcher Saalsporthalle phasenweise durchaus, dass sie für das Team von GC Amicitia, das seine Vorrundengruppe immerhin als Sieger abgeschlossen hatte, im Aufstiegskampf ein ernstzunehmender Kontrahent darstellen können. Zunächst hielten die Schwyzerinnen das Geschehen während den ersten 20 Minuten offen, lagen zwischenzeitlich gar in Führung, Rückstände wuchsen in jener Phase nie höher als auf drei Tore an. Und auf einen ersten schwächeren Abschnitt unmittelbar vor dem Seitenwechsel reagierten die Shooters nach Wiederbeginn wiederum stark, nutzten dort die aufkommenden Fehler des Gegners konsequent und kamen so bis zum Anschlusstreffer (15:14 nach 37’). Weil die Konzentration danach aber merklich nachliess, waren es in der Folge nun vor allem die Shooters, die eine zu hohe Fehlerquote produzierten. War die Anzahl an technischen Unsauberkeiten bis dahin noch erfreulich niedrig, häuften sich diese nun frappant an, was sich sofort wieder aufs Ergebnis niederschlug: Sechs Gegentore am Stück mussten die Shooters so zwischen der 38. und der 42. Minute hinnehmen, die bis dahin noch vielversprechende Ausgangslage fürs Rückspiel entglitt den Shooters so innert kürzester Frist. Auch danach fanden die Gäste nie mehr richtig zu ihrer starken Leistung zurück, mussten den Gegner so noch deutlicher davonziehen lassen.

Rückspiel am Samstag
Damit präsentiert sich die Situation für die Shooters im Aufstiegskampf mit Blick aufs Rückspiel nun äusserst happig: Am kommenden Samstag werden die U16-Juniorinnen in der heimischen BBZG-Halle im Minimum einen Sieg mit neun Toren Differenz benötigen, um die Promotion doch noch zu erreichen. Erzielt der Gegner aus Zürich mehr als 19 Auswärtstreffer, ist gar ein Erfolg mit zehn Plustoren erforderlich. Dass diese Aufgabe eine äusserst schwere Hürde darstellen dürfte, ist selbstredend. Gleichzeitig ist hierbei wohl anzufügen, dass es für die Shooters, gemessen an den Saisonverlaufen der beiden Teams (die Schwyzerinnen rutschten als Gruppendritte in die Aufstiegsrunde nach), bei weitem keine Schande wäre, sollte der Aufstieg gegen diesen Kontrahenten tatsächlich verpasst werden. Etwas ärgerlich und vor allem schade ist es mit Blick auf die starken ersten 37 Minuten vom Spiel in Zürich trotzdem, dass die Shooters nun mit dieser schwierigen Ausgangslage ins Rückspiel steigen müssen.
Die Aufstellung:
Himaj; Attolini, Betschart, Ceberg, Gwerder, Heinzer, Hutter, Mansouri, Melchior, Montalta, Räss, Schuler.

Der HC Goldau dankt an dieser Stelle herzlich dem HCG-Gönnerverein club84, der im Rahmen seiner grosszügigen Unterstützung zu Gunsten der Juniorenabteilung die Reisekosten übernahm.

5. Dezember 2022, Dino Beck