Shooters kämpfen sich auf Siegerstrasse zurück

Eine Woche, nachdem es für die U16-Juniorinnen der HSG Mythen-Shooters die erste Saisonniederlage abgesetzt hatte, fanden sie am vergangenen Samstag in der BBZG-Halle wieder zurück auf die Siegerstrasse. Der Weg dorthin war im Spiel gegen den BSV Stans allerdings steinig.

Shooters zu zaghaft
Die Shooters waren nach der Niederlage in Emmen aus der Vorwoche – dem ersten Verlustgang in der neuen Saison nach zuvor je einem Sieg in Meisterschaft und Cup – gewillt, sofort wieder auf die Erfolgsspurt zurückfinden. Dieses Vorhaben schien die Shooters im Spiel gegen Stans zunächst allerdings eher zu lähmen als zu beflügeln. So agierten die Schwyzerinnen, die am Samstag schon nach wenigen Minuten einen weiteren verletzungsbedingten Ausfall schlucken mussten, in der Offensive oftmals mit zu wenig Druck und präsentierten sich auch in der Abwehr zu zaghaft. Stans eroberte so nach zehn Minuten zum ersten Mal die Führung und bestimmte von dort an über weite Strecken das Spielgeschehen. Das Stanser Drei-Tore-Polster zur Pause war die logische Konsequenz daraus.

Klare Steigerung nach der Pause
Die Shooters-Antwort auf diese ungenügende erste Halbzeit fiel dann aber überzeugend aus. Mit einem starken Beginn in die zweite Halbzeit stellten die Gastgeber innerhalb von vier Minuten nach Wiederanpfiff den Ausgleich her. Einige einfache Tore verhalfen den Shooters zu diesem gelungenen Comeback. Den Schwung aus diesem vermochten die Einheimischen gleich mitzunehmen. Eine Acht-Tore-Serie schien die Shooters, die so mit 18:14 vorlegen konnten, wieder auf die Erfolgsspur zu führen. Weil sich dann aber wieder einige Fehler ins Shooters-Spiel einschlichen, vermochte sich der BSV Stans noch einmal zurückmelden. Zehn Minuten vor der Sirene zeigte die Anzeigetafel ein 20:20-Remis, mit welchem eine spannende Schlussphase eingeläutet wurde. In dieser taten sich beide Teams lange Zeit schwer, erst rund fünf Minuten vor der Sirene gelang mit dem Treffer zum 21:20 zu Gunsten der Stanserinnen wieder einem Team ein Torerfolg. Auf den Ausgleich der Shooters vermochten die Nidwaldnerinnen mit einem weiteren Treffer nochmals zu reagieren, worauf die Shooters aber wieder die richtige Antwort fanden. Mit dem Spielstand von 22:22 ging es somit in die letzte Minute. In denen zeigten sich die Shooters als nervenstark: Zunächst vereitelte Torhüterin Schelbert einen Stanser Sieben-Meter, ehe den Gastgeberinnen auf der anderen Seite sieben Sekunden vor der Sirene der vielumjubelte Siegtreffer gelang.
Die angestrebte Rückkehr auf die Siegerstrasse ist den U16-Juniorinnen damit geglückt. Handball Emmen bleibt so vorerst das einzige Team, welches gegen die Shooters im bisherigen Saisonverlauf Punkte einfahren konnte. Die Gelegenheit, sich dafür zu revanchieren, erhalten die Shooters schon bald: Am kommenden Freitag steigt in der Schwyzer Lückenhalle das Rückspiel gegen die Luzernerinnen.
Die Aufstellung:
Kunz/Schelbert; Betschart, Büeler, Bürgi, Delmenico, Frisullo, Gwerder, Hunziker, Kenel, Maksimovic, Müller, Spelina, Zgraggen.
Der in diesem Spiel verletzungsbedingt ausgeschiedenen Mitspielerin Debora Frisullo wünscht die ganze Mannschaft von Herzen gute Besserung!

23. September 2019, Dino Beck