Shooters unterliegen Horw erneut

Auch im zweiten Vergleich mit dem TV Horw mussten sich die Shooters bezwingen lassen. Die Niederlage vom Mittwoch wäre wiederum zu vermeiden gewesen.

Niederlage auch selbst verschuldet
Es war ein durchaus attraktives, wenn auch phasenweise nervöses Spiel, welches die beiden Mannschaften in der Horwerhalle zeigten. Die Vorteile lagen dabei öfter bei den Einheimischen, die mit gutem Rückzugsverhalten ein passendes Mittel gegen das Tempospiel der Schwyzerinnen fanden. Weil zudem die Anzahl an technischen Fehlern seitens der Gäste höher war als bei den Luzernerinnen, vermochten diese bald einmal vorzulegen. Und als die Shooters in der ersten Halbzeit eine Umstellung in der Abwehr vornahmen, fanden die Einheimischen fortan über den Kreis immer wieder ein Rezept für den Torerfolg. Den Shooters war derweil zu Gute zu halten, dass sie sich trotz alledem gut zur Wehr setzten und sich so lange im Spiel zu halten vermochten. Mit einigen unnötigen Strafen, die auch mal dazu führten, dass die Schwyzerinnen nur noch zu viert auf dem Parkett standen, schwächten sich die Gäste teilweise aber auch selber. Auch das war letztlich ein Grund, weshalb die Shooters in der Endabrechnung nicht mehr zu Stande brachten, als den Rückstand im Minimum auf drei Tore zu verringern, die Aufholjagd aber unvollendet blieb.

Lernen, damit umzugehen
Und so blieb wie schon nach dem ersten Duell mit dem TV Horw, das im November hauchdünn verloren gegangen war, am Ende wiederum lediglich die Erkenntnis, dass mindestens ein Punktgewinn durchaus möglich gewesen wäre. Die genannten eigenen Unzulänglichkeiten und auch das teilweise harte Spiel des Gegners machten den Shooters aber zu sehr zu schaffen. Damit wird man künftig besser umgehen müssen, soll in der laufenden Saison, die für die zweite Damenmannschaft noch zwei Spiele andauert, nochmals der Weg zurück auf die Erfolgsspur gefunden werden. Zu den zwei noch ausstehenden Partien gehört auch das neuerliche Aufeinandertreffen mit dem TV Horw, mit welchem die Shooters am 7. April ihre Saison beschliessen werden. Davor wartet am kommenden Samstag das Heimspiel in Brunnen gegen den STV Willisau.
Die Aufstellung:
Heinzer/Kamer; Annen, Betschart L., Betschart N., Betschart O., Büeler, Grab, Jasarevic, Merz, Pivarciova, Stührwoldt, Suter, Zgraggen.

18. März 2024, Dino Beck | zur Vorschau