U14-Juniorinnen mit gelungenem Comeback

Fast ein halbes Jahr nach ihrem letzten Auftritt kamen die U14-Juniorinnen der HSG Mythen-Shooters bei ihrem Re-Start zu einem souveränen Erfolg bei Handball Emmen. Angesichts der langen spielfreien Phase war es ein in vieler Hinsicht geglückter Auftritt.

Shooters nie gefährdet
Am 17. Oktober standen Shooters U14-Juniorinnen das bislang letzte Mal im Einsatz. In Muotathal fuhren die Shooters damals einen hauchdünnen 27:26-Sieg ein.
Noch etwas länger zurück liegt der letzte Vergleich mit Handball Emmen. Zu einem solchen kam es in jener Saison bereits vor dem Corona-Unterbruch, am 19. September blieben die Shooters in der Emmener Roosmoss-Halle beim 26:13-Sieg ungefährdet.
Nun, bei ihrem Saisoncomeback vom vergangenen Samstag, reisten die Schwyzerinnen wieder nach Emmen. Und liessen gegen einen Widersacher, der sich im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen zwar als verbessert, gleichwohl aber erneut nicht als ernsthafter Gradmesser erwies, abermals nie etwas anbrennen. Weil die Gäste das Heft von Anfang an in den Händen hielten, legten diese bereits früh das Fundament für den Erfolg, lagen noch vor Ablauf der ersten 20 Minuten mit fünf Toren in Front. Diese komfortable Ausgangslage gaben die Shooters in der Folge nie mehr aus den Händen, auch wenn sie es verpassten, mit einer besseren Chancenverwertung den Vorsprung noch deutlicher zu gestalten. Aber auch so liefen die Schwyzerinnen nie in Gefahr, den Sieg zu verspielen. Die stets anhaltende Führung von vier bis sieben Treffern erlaubte es den Gästen, einige Sachen auszuprobieren. Aufs Ergebnis blieb dies ohne Wirkung, ein Verdienst der Shooters für ihren vor allem in der Abwehr über weite Strecken erfreulichen Auftritt. Dass es daneben auch in der Offensive einige schöne Aktionen zu bewundern gab, rundete dieses insgesamt gelungene Comeback der U14-Juniorinnen nach der langen Corona-Pause ab.

Mit gutem Gefühl in nächste Spiele
Mit diesem ungefährdeten und in jeder Hinsicht verdienten Sieg haben die Shooters einen geglückten Auftakt in die zweite Saisonphase hingelegt. Dass es im Auftritt der U14-Juniorinnen auch Aktionen dabeihatte, die nicht wunschgemäss funktionierten, ist zwar Fakt und unterstreicht, dass auf die Shooters nach wie vor Arbeit wartet. Doch gerade die Tatsache, dass es für die Schwyzerinnen das erste Spiel nach so langer Zeit war, lässt diesen Auftritt vom Samstag durchaus als gelungen bezeichnen. Durch die vielen positiven Akzente, welche die Mannschaft in der Offensive und vor allem in der Abwehr gezeigt hat, darf man durchaus optimistisch blicken in Richtung weiteren Saisonverlauf dieses Teams, das bereits vor der Corona-Pause mit guten Leistungen und Resultate aufzuhorchen gewusst hatte (4 Spiele, 3 Siege).
Entsprechend können die U14-Juniorinnen nach diesem gelungenen Comeback nun mit einem guten Gefühl in den weiteren Verlauf dieser zweiten Saisonphase gehen. Auch wenn es hierbei zu beachten gilt, dass dort auf die Shooters wohl noch deutlich härtere Kaliber warten werden, als es Handball Emmen am vergangenen Samstag dargestellt hatte.
Die Aufstellung:
Alimpic; Attolini, Heinzer Sa., Heinzer So., Hutter, Iten, Mansouri, Melchior, Montalta, Ottinger, Räss, Reding, Schuler.

11. April 2021, Dino Beck | zur Vorschau