Weit von Cup-Revanche entfernt

In ihrem ersten Meisterschaftsspiel der neuen Saison kassierten die 4. Liga-Herren der HSG Mythen-Shooters eine saftige Klatsche. Bei Handball Emmen blieben die Schwyzer –wie schon in der Vorwoche im Regio-Cup – ohne Chance.

Gegenstosswelle besiegelt Kanterniederlage
Am Freitag vor einer Woche duellierten sich die beiden Teams bereits im Rahmen des Regio Cups-1/16-Finals. Schon damals behielt Handball Emmen klar die Oberhand, wobei es die Shooters in der Schlussphase zumindest noch schafften, das Ergebnis in einen einigermassen erträglichen Rahmen zu bringen (19:27).
Dies gelang den Schwyzern am Samstag im neuerlichen Duell mit Handball Emmen, das zugleich den Meisterschaftsauftakt für die Shooters darstellte, nicht mehr. Allerdings muss auch angefügt werden, dass die Schwyzer im Vergleich zum Cup-Auftritt mit einer klar dezimierten Equipe aufzulaufen hatten, was dazu führte, dass einige Akteure auf ungewohnten Positionen zu Einsätzen kamen. Das machte sich in der Emmener Rossmoos-Halle bald einmal bemerkbar, auch wenn es den Gästen zumindest in der Startviertelstunde noch gelang, den Rückstand nicht allzu hoch anwachsen lassen zu müssen. Als dann aber die Gastgeber – immerhin der Gruppensieger aus der vergangenen 4. Liga-Saison – einen Gang höher schalteten, wurde die Überlegenheit von Handball Emmen immer deutlicher auch im Resultat erkennbar. Insbesondere beim Ausnutzen der Fehler in der Shooters-Offensive trumpften die Luzerner immer mehr auf und fuhren so über diverse Gegenstösse einen Grossteil ihrer Treffer ein. Entsprechend nahm so auch das Ergebnis stets klarer werdende Formen an und mündete schliesslich aus Shooters-Sicht in einer Kanterniederlage.

Am Samstag erstmals in eigener Halle
Der Auftakt in die neue Saison ist den 4. Liga-Herren damit deutlich missglückt, weder in Cup noch in der Meisterschaft gab es bislang ein Erfolgserlebnis. Immerhin aber bietet sich die schnelle Gelegenheit, dies zu korrigieren. Am Samstag kommt es in Goldau gegen den HC Kriens zur Heimpremiere in der neuen Saison.
Die Aufstellung:
Beck; Bächler, Dätwyler, Eberhard R., Eberhard S., Gehringer, Knüsel, Steiner, Weber.

15. September 2019, Dino Beck