Zu schwache Angriffsleistung

Die U18-Juniorinnen der Shooters verpassten am Sonntag beim Gastspiel gegen die SG Uzwil/Gossau den zweiten Sieg in Folge deutlich. Besonders in der Offensive passte bei den abermals dezimierten Schwyzerinnen nur wenig zusammen.

Nur in der Abwehr gesteigert
Noch in der Vorwoche hatten die Shooters mit einem Sieg bei der SG Wyland Winterthur die ersten Punkte in der Rückrunde eingefahren. Dies verdiente insbesondere deshalb hohe Anerkennung, weil die Schwyzerinnen in Stammheim mit einem arg dezimierten Kader auskommen mussten.
Die Personaldecke war auch für das Spiel vom vergangenen Sonntag in Gossau dünn. Und diesmal machte sich dieser Umstand auch im Ergebnis bemerkbar, wobei die wenigen Auswechselmöglichkeiten nicht alleine als Grund für die am Ende klare Niederlage herhalten konnten. So war es vorwiegend auch ihrer schwachen Offensiv-Leistung geschuldet, dass die Shooters in der Buchenwald-Halle früh alle Hoffnungen auf Punkte begraben mussten. Nach einem verpatzten Start – der erste Schwyzer Treffer fiel erst nach zwölf Minuten zum Stand von 1:5 – fanden die Gäste in der Defensive zwar etwas besser den Tritt, vermochten diese Steigerung aber nicht auch auf den Angriff zu übertragen. Dort fehlte es den Shooters zu oft an der nötigen Absprache. Die magere Anzahl an erzielten Treffern im ersten Durchgang diente als Beleg dafür, wo in den ersten 30 Minuten die Schwachstelle im Auftritt der Schwyzerinnen lag. Und weil der Angriff auch nach der Pause das Hauptproblem der Shooters war und dort eine Steigerung ausblieb, vermochten sich die Gäste auch dank einer wiederum verbesserten Abwehrarbeit nicht nochmals ins Spiel zurückzumelden. Zu oft mussten sich die Shooters unnötige Ballverluste notieren lassen. Der Rückstand pendelte sich so bei acht bis zehn Treffern ein, und als den Gästen in der Schlussphase zunehmend die Luft ausging, wurde das Ergebnis gar noch deutlicher.

Jahresheimpremiere am Samstag
Die Bestätigung der insgesamt geglückten Vorstellung aus der Vorwoche, als die Shooters vor allem dank einer starken zweiten Halbzeit zu ihren ersten Rückrundenpunkten gekommen waren, blieb damit aus. Zumindest aber hat der siegreiche Auftritt bei der SG Wyland Winterthur gezeigt, dass die Schwyzerinnen zu mehr in der Lage sind als sie nun am vergangenen Sonntag in Gossau gezeigt haben. Diesen Beweis können sie am kommenden Samstag wieder erbringen. Dann dürfen die Shooters zum ersten Mal im neuen Jahr vor eigenem Anhang auflaufen. In der BBZG-Halle kommt es dann zum Duell mit Tabellennachbar SG Züri Oberland.
Die Aufstellung:
Bürgler; Habtom, Hofmann, Kamer, Kaplan, Kenel, Müller, Torelli.

27. Januar 2020, Dino Beck